Die inneren Organe (Viscero) haben ihre eigene Schwingungsfrequenz. Bei Erkrankungen ändert sich diese Frequenz. Mit der viszeralen Osteopathie, d.h. mit der Rückgewinnung der normalen Schwingungsfrequenz und mit der Entspannung der verkrampften Organe, stellt der Therapeut ihre gesunde Funktion wieder her.

Mit der Entwicklung der Osteopathie kam ferner eine zunehmende Zahl von praktizierenden Ärzten zu dem Schluss, dass zwischen den Knochen und den inneren Organen eine Wechselbeziehung besteht. Es ist nicht nur so, dass eine Verschiebung der Wirbel zu einer Beeinträchtigung der Organe führt, sondern auch eine gestörte Organfunktion die Position eines Wirbels beeinflusst. Deshalb übt der Therapeut bei seiner Arbeit mit der Wirbelsäule auch einen Einfluss auf die inneren Organe aus.

Die Viszerale Osteopathie